Stopp, nicht mit mir!

Heute kommt ein Polizist in den Kindergarten. Ein richtiger, echter Polizist. Alle Kinder sind schon ganz aufgeregt.

»Bringt der eine echte Kelle mit? So eine, mit der man Autos anhält?«, fragt Philipp.

»Und eine Trillerpfeife?«, fragt Carolin.

»Bestimmt ist der sehr stark.« Jonas baut sich vor den anderen auf und macht sich ganz groß. Er macht sogar die Arme breit, als wolle er Autos anhalten.

Plötzlich geht die Tür auf, und ein großer Mann in Jeans und T-Shirt kommt herein.

»Ich heiße Müller«, sagt er, »und ich bin Polizist.«

Alle Kinder stehen sofort um ihn herum. Das gibt ein Gedrängel, denn jeder will ganz vorne sein.

»Wo ist denn deine Uniform?«, will Carolin wissen. »Polizisten müssen doch eine Uniform anhaben!«

»Ich habe keine Uniform angezogen, weil ich euch heute hier im Kindergarten besuche. Und meine Uniform trage ich nur, wenn ich im Dienst bin«, sagt Herr Müller.

»Du bist doch wirklich ein echter Polizist?«, fragt Philipp vorsichtig.

»Klar, ich bin ein ganz echter Polizist, auch ohne meine Uniform«, sagt er. »Und ich möchte heute als Polizist etwas mit euch üben.«

Gespannt gucken alle den Polizisten an. »Ist denn von euch schon mal jemand getreten, geschubst oder geboxt worden?«

Alle melden sich. »Ich, ich, ich!«, rufen die Kinder, und alle wollen etwas erzählen. Der Polizist nickt aber nur und sagt:

»Genau darum geht es heute. Wenn jemand so etwas tut, euch angreift oder zu nahe kommt, dann müsst ihr >Nein!< und >Stopp!< sagen«, erklärt Herr Müller. »Und das üben wir jetzt.«

Und er stellt sich vorne hin, atmet tief ein, guckt ganz mutig, stampft mit dem rechten Fuß auf, hält seine rechte Hand wie ein Stoppschild hoch und sagt: »Stopp, nicht mit mir!« Die Kinder sehen den Polizisten groß an.

»Und jetzt üben wir das alle zusammen!«, sagt Herr Müller. Alle Kinder stellen sich hin, heben die Hand und sagen: »Stopp, nicht mit mir!«

»Das sagen wir ab jetzt immer ganz klar und laut, wenn jemand uns ärgern, angreifen oder kleinmachen will.«

Der Polizist hat noch nicht ganz zu Ende gesprochen, da stürmt Lukas herein, tritt Maja auf den Fuß, drängt Jonas zur Seite und will gerade auf Carolin und Philipp losstürmen. Aber plötzlich ist Lukas von allen umringt, und wie verabredet sagen alle gemeinsam: »Stopp, nicht mit mir!« Auch der Polizist sagt es mit seiner tiefen Stimme.

Da macht Lukas vielleicht große Augen! Er begreift aber sehr schnell, was »Stopp, nicht mit mir!« heißt, und stellt sich kleinlaut zu den anderen Kindern.

Und der Polizist wiederholt noch einmal: »Tief Luft holen, fest auf dem Boden stehen, dem anderen mutig in die Augen sehen und mit lauter Stimme sagen: >Stopp, nicht mit mir!< So seid ihr wirklich stark.«

Elisabeth Zöller; Brigitte Kolloch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s