Fußball!

Bm3Yyg6CUAAXu0l

Der da mit dem gelben Trikot, die Nummer 10, das bin ich: Benedito da Silva. Alle nennen mich einfach Bené.

Fußball ist für mich das Größte. Das Beste überhaupt, von der köstlichen Feijoada* wie nur meine Mutter sie zubereitet, einmal abgesehen.

Ich habe immer einen Ball dabei. Egal was ich mache oder wohin ich gehe, Bälle begleiten mich überallhin. Ich spiele damit, ich träume davon und meine Familie lebt von ihnen.

DSCF2031.JPG

Das Nähen der Bälle ist meine Aufgabe. Jeden Tag sind es vier oder fünf Bälle.

Ich bin ein guter Ballmacher. Bei mir werden die Nähte so glatt, dass man sie gar nicht spürt. Meine Mama bügelt die Lederstücke und hängt sie dann auf die Leine. »So, das Leder muss jetzt trocknen, damit der Ball hart wird wie ein Schildkrötenpanzer«, sagt Mama.

Papa verkauft die Bälle. Alle guten Spieler in unserer Gegend kaufen unsere Bälle. Einmal hat sogar ein Ausländer 50 Bälle gekauft!

Ich teste alle unsere Bälle. Wenn sie gut sind, können wir sie verkaufen. Dazu gehe ich auf die Straße vor unserem Haus. Und da ist Gibi! Er springt vom Baum und stürzt sich auf meinen Ball. Er ist verrückt nach Bällen.

DSCF2036

Bibi ist der schlauste Mico* seiner Bande. Ich muss immer sehr geschickt um ihn herumdribbeln. Denn wenn er den Ball erst einmal hat, klettert er schnell die Bäume hoch.

Den Ball kriege ich erst dann zurück, wenn Gibi ihn nicht mehr will. Und das kann Stunden dauern.

Ich spiele nicht nur barfuß, ich kann auch mit Flip-Flops Fußball spielen. »Wie schaffst du es, sie am Fuß zu behalten?«, fragen meine Freunde. Leider klappt das aber nicht immer. Wenn es geregnet hat, rutschen mir die Flip-Flops von den Füßen und Gibi weiß nicht, was er fangen soll: den Ball oder die Flip-Flops. Meistens habe ich gegen Gibi aber keine Chance, er ist ein prima Torwart.

Ich hingegen bin der schnellste Stürmer. Das wissen sogar die Hühner. Wenn meine Mama ein Suppenhuhn braucht, dann fange ich es für sie ein. Ich bin schneller als das schnellste Huhn.

Magrelo, Biba, Dadá und ich spielen nach der Arbeit eine Pelada* auf der Straße.

Ich bin der Einzige, der einen Ball hat. Unsere Tore haben kein Netz und unsere Trainer sind die Affen und die Hühner. Allerdings: Affen und Hühner gehen sehr früh schlafen. Wir Kinder spielen aber weiter, bis wir den Ball in der Dunkelheit nicht mehr sehen können.

Samstagabend schauen Papa und ich zusammen fern. Papa legt dabei den Arm um mich und wuschelt durch meine Haare.

»Wie Fußballrasen«, lacht er.

Wenn der Schiedsrichter ein Foul übersieht, springt Papa vom Sofa und schreit: »Oh Meleca*!« Spätestens dann kommt Mama aus der Küche und sagt streng: »Bring dem Kind nicht solche Wörter bei!«

Ich denke aber an etwas ganz anderes: »Schau mal, Papa, solche Fußballschuhe möchte ich auch haben.«

Sonntag ist Fußballtag. Nach der Messe spielen wir auf dem Bolzplatz gleich neben der Kirche.

Die Mädchen machen auch mit. Aber sie passen gut auf, dass ihre Sonntagskleider nicht schmutzig werden. Zinha, meine Cousine, will nicht mitspielen. Bestimmt wegen ihres gebügelten Kleids. Das ist schade, denn sie ist eine wirklich gute Verteidigerin.

Mama kocht in der Zwischenzeit Feijoada oder ein Huhn. In der Küche ist es wegen des Holzherds unerträglich heiß, nur Mama kann es dort aushalten. Wenn das Essen fertig ist und lecker duftet, komme ich angerannt: »Schon von weitem habe ich gerochen, dass es heute ein leckeres Huhn gibt.«

Unser Nachbar Herr Zé kommt jeden Sonntag zu uns. »Herr Zé, hier ist der scharfe Pimenta Malagueta*, den Sie so gerne mögen«, sagt meine Mama. Und dann lachen wir immer, wenn Herr Zé ganz rot wird im Gesicht, weil er zu viel Pfeffer ins Essen gegeben hat.

Nach dem Essen gehe ich mit Papa zum Angeln an den Fluss. Man fängt aber nur mit viel Glück etwas und wenn man ganz still dasitzt. Das ist wirklich schwierig, weil die Moskitos die ganze Zeit versuchen, uns zu stechen.

Gegen Abend, wenn der Boden schön warm ist, kommen viele Tiere aus dem Versteck heraus, sie sind jetzt hungrig. Auch die Schlangen. Wir müssen gut aufpassen, dass wir nicht aus Versehen auf sie treten, denn dann beißen sie. Wenn Gibi ganz wild von Ast zu Ast springt, wissen wir, dass wir uns besser auf den Weg nach Hause machen. Es kommt entweder ein Gewitter, oder eine Schlange ist in der Nähe. Gibi ist sehr schlau.

Abends, wenn ich müde bin, lege ich mich in meine Rede* und träume von einem Trikot und Fußballschuhen, wie richtige Fußballer sie haben. Aber ich habe ja immer einen guten Ball und viele Freunde, die gerne mit mir spielen.

Kurz bevor ich einschlafe, sehe ich noch, wie Gibi durch das Fenster reinkommt. Er setzt sich auf den Pfosten und schaut mich mit seinen Kugelaugen an. »Gute Nacht, Gibi«, sage ich zu ihm. »Morgen gibt es viel zu tun, aber am Abend spielen wir wieder zusammen.«

< < < < < < <

Worterklärungen

Feijoada ist das beliebteste Essen in Brasilien. Es ist ein Eintopf mit schwarzen Bohnen und Fleisch.

Mico heißt auf Deutsch übersetzt kleiner Affe. Micos sind so frech, dass sie in Häuser eindringen und oft ein großes Durcheinander machen.

Pelada heißt Kicken im brasilianischen Portugiesisch.

Meleca heißt in etwa: »So ein Rotz!«

Pimenta Malagueta ist der schärfste Pfeffer Brasiliens.

Rede bedeutet Netz. Dieses Wort wird sowohl für Tornetz als auch für Hängematte benutzt. In Brasilien schlafen manche Leute am liebsten in der Hängematte.

< < < < < < <

 

1

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s