Archiv der Kategorie: Frieden

Lesevorschlag – eBücher

Eine kleine Auswahl an eBüchern zum Herunterladen

 

Advertisements

Colour blues

«Sag mal, Papa, wo liegt Marokko?»
«In Afrika.»
«Dort, wo es Giraffen und Nilpferde gibt?»
«Nein, etwas höher — in Nordafrika.»
«Und wer wohnt dort?»
«Araber.»
«Ich dachte, Araber leben in Arabien…»
«Naja, die Araber sind überall, sogar in der U-Bahn. Die Araber in Marokko sind Berber.»
«Aber Berber sind Barbaren, oder?»
«Nein, die Barbaren waren ganz was anderes — die waren eine Horde Invasoren.»
«Ja, aber gestern beim Fernsehen hast du dich beschwert, dass Frankreich von Arabern invadiert wird.»
«Ah ja — ist aber nicht das Gleiche. Es gibt sehr nette Weiterlesen

Pfoten hoch

5

Billys Papa ist ein berühmter Gangster. Aber er macht sich Sorgen um seinen Sohn.
»Ich frage mich, ob du später auch mal ein guter Gangster wirst, Billy. Du bist mir nicht böse genug.«
»Glaubst du?«, fragt Billy.
»Ich fürchte es. Du bist mir zu nett. Na gut. Wir werden einen Versuch machen. Man kann ja nie wissen.« Weiterlesen

Ich werde dich beschützen

Ich werde dich beschützen

Florian sitzt neben Daniela.

Die Kindergärtnerin teilt Blätter aus, große weiße Zeichenblätter.

„Heute dürft ihr euch verwandeln. Was möchtet ihr für ein Tier sein?“

„Eine Giraffe.“

„Ein Tiger.“

„Ein Häschen.“ Weiterlesen

Wann ist endlich Weihnachten? – Der Bettler – Der Birnbaum – Der Räuber

Am 8. Dezember fragt der kleine Bär neugierig: „Und was geschieht heute?“ „Das wirst du gleich hören“, antwortet Mutter Bär und beginnt zu erzählen.

Der Bettler

Immer dichter fielen die Schneeflocken auf das Land. Immer mühsamer wurde es für den kleinen Bären, seinen Weg zu finden.

Als er in einer Hütte Unterschlupf suchen wollte, entdeckte er einen Mann.

Er war in lauter Lumpen gehüllt.

Was für ein armer Mann!, dachte der kleine Bär. Er sieht so hungrig aus.

Er nahm sein Nikolaussäckchen und hielt es dem Bettler hin. „Es wird dich stärken, eigentlich war es für das Kind bestimmt“, sagte der kleine Bär.

Da ging ein Lächeln über das müde Gesicht des Bettlers. „Es bekommt auch davon!“, sagte er und verschwand. Weiterlesen

Han Gan und das Wunderpferd

Han Gan und das Wunderpferd

Der kleine Han Gan tat nichts lieber als zeichnen.

Doch seine Eltern waren so arm, dass er sich weder Tuschpinsel noch Papier leisten konnte. Um sie zu unterstützen, trug er für einen Gastwirt Speisen aus. Dafür bekam er ein wenig Geld.

Eines Tages brachte er dem berühmten Maler Wang Wei das Essen.

Gerade, als er gehen wollte, sah er hinter dem Haus Pferde auf einer Weide. Sie waren so wunderschön, dass er sie auf der Stelle in den Sand zeichnen musste.

Wang Wei wurde auf ihn aufmerksam und sah sich die Zeichnung genau an. Dann forderte er den Jungen auf am nächsten Tag wiederzukommen. Weiterlesen