Peter, der winzige Stern – Max Bolliger

Peter, der winzige Stern

Peter wohnte an der Milchstraße. Peter war ein winziger Stern.

An der Milchstraße wohnten auch andere Sterne. Aber sie waren groß und kümmerten sich nicht um den winzigen Stern.

«Sie sehen mich überhaupt nicht», sagte er. «Sie brauchen mich nicht. Ich bin viel zu klein.»

Nachts schaute Peter auf die Erde hinunter. Dort war es anders. Dort waren die Sterne klein wie er und standen nah beisammen. «Sie haben es gut», dachte er.

Und da machte Peter sich eines Abends auf die Reise. Der Weg war weit, aber lustig. Er ließ sich fallen.

Er landete auf einer Bergspitze. Dann kugelte er den Abhang hinunter.

Auf einer Wiese blieb Peter liegen. Doch wo waren nun die vielen kleinen Sterne, die er aus der Ferne gesehen hatte? Sie waren ja eben so groß wie seine Kameraden am Himmel.

Und als er näher ging, da waren es gar keine Sterne. Es waren Straßenlampen. Sie verstanden seine Sprache nicht.

Er schaute zum Himmel hinauf. Er sah den langen Weg, den er gekommen war. Er sah die Milchstraße – und staunte.

An der Milchstraße waren die Sterne winzig geworden und standen nah, zusammen.

Das ging nicht mit rechten Dingen zu. Peter weinte.

Da ging die Sonne auf.

Sie sah den winzigen Stern auf der Wiese liegen.

«Warum weinst du?» fragte sie ihn.

«Was klein ist, ist groß und was groß ist, ist klein und ich weiß nicht warum», antwortete Peter.

Die Sonne betrachtete den winzigen Stern? «Ich will dir helfen», sagte sie. «Ich nehme dich mit auf meine Reise. Schau, was ich dir zeige.»

Am Morgen zeigte sie ihm die Dinge aus der Nähe:

er sah eine Blume
er sah einen Baum
er sah ein Tier

Am Mittag zeigte sie ihm die Dinge aus der Ferne:

er sah viele Blumen
er sah viele Bäume
er sah viele Tiere

Am Abend aber, als die Sonne unterging, kletterte Peter auf ihrem letzten Strahl an seinen Platz zurück.

Weit unter ihm lag die Erde. Peter wusste jetzt, warum kleine Dinge manchmal groß und große Dinge manchmal klein sind. Die Sonne hatte es ihm gezeigt.

Er hatte die Dinge aus der Nähe gesehen. Sie waren groß.

Er hatte die Dinge aus der Ferne gesehen. Sie waren klein.

Peter war froh. Er hatte die Reise nicht umsonst gemacht.

Max Bolliger: Peter, der winzige Stern.
Sins: Verlag Gebrüder Villiger 1971

Advertisements

Über kindg

Guten Tag! Wir sind kein Verein oder Institution; nur eine Gruppe Freunde, die an Gymnasien und Universitäten unterrichtet. Dieses Projekt ist aus reinen pädagogischen Gründen entstanden und hat überhaupt keine finanziellen Interessen.
Dieser Beitrag wurde unter Kinder, Kindergarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Peter, der winzige Stern – Max Bolliger

  1. Karin Wenter schreibt:

    Sie haben sehr schöne Geschichten. Ich arbeite in einem Kindergarten. Die Kinder sind von 2,5 bis 6,5 Jahre alt. Wäre es möglich, dass sie mir verschiedene Geschichten per E-mail zukommen lassen könnten?
    Mit freundlichen Grüßen

  2. stan jones schreibt:

    ausgezeichnet,vielen dank

  3. Ursina Kurath schreibt:

    Guten Morgen
    Die Geschichte gefällt mir. Ich hätte Interesse das Buch zu kaufen. Ist es noch im Handel?
    Freundliche Grüße

    • kindg schreibt:

      Guten Tag, Das Buch ist schon alt. Wir haben es im Internet bestellt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s