Ist das Freiheit?

Ist das Freiheit?

 

 

Carlos ist eines von rund 40 Millionen Kindern, die allein in den Straßen der lateinamerikanischen Städte leben, weil sie kein Zuhause haben. Viele von ihnen haben zwar noch Eltern, aber diese sind so arm, dass sie nicht für ihre Kinder sorgen können. Seit fünf Jahren verdient sich Carlos seinen Lebensunterhalt als Schuhputzer. Es war für ihn nicht immer leicht, zu überleben.

 

Das größte Problem für mich ist das Schlafen. Es ist gar nicht so einfach, einen sicheren Platz zu finden, wo man in Ruhe gelassen wird. Ich will mich keiner Bande anschließen und zu stehlen anfangen — das hat einfach keine Zukunft. Aber weil ich bei keiner Bande bin, habe ich auch niemanden, der mich beschützt. Und manchmal ist es schrecklich, auf der ganzen Welt keinen Menschen zu haben, der einen gernhat. Man muss wirklich stark sein, um das auszuhalten.

An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass mich alle Menschen hassen. Sie schauen mich wütend an, wenn ich frage „Schuheputzen?“ Manche beschimpfen mich auch, weil ich schmutzig bin. Ich habe mich zwar schon daran gewöhnt, beschimpft zu werden, aber es macht mich immer noch traurig. Es ist nicht in Ordnung, dass man beschimpft wird, nur weil man arm ist.

Das Straßenleben ist hart. Als ich anfing zu arbeiten, nahmen mir einige Male Ältere und Stärkere mein Geld weg. Und sie schlugen mich sogar. Auch Polizisten haben mich öfters geprügelt. Einmal steckten sie mich in ein Heim, aber das war wie ein Gefängnis. Nach einigen Wochen bin ich durchgebrannt.

Die meisten Leute reden nicht mit mir, wenn sie sich die Schuhe putzen lassen. Sie lesen Zeitung oder schauen nur so vor sich hin. Es gibt aber auch welche, die sagen: „Sei froh, dass du in Freiheit leben kannst, dass dir niemand etwas vorschreibt!“ oder so etwas Ähnliches. Das macht mich wütend. Ist das Freiheit, wenn ich Hunger habe? Oder ist das Freiheit, wenn ich nicht in die Schule gehen kann, weil ich arbeiten muss? Ist das Freiheit, wenn ich keinen Beruf erlernen kann und vielleicht mein ganzes Leben auf der Straße herumhängen werde?

Honduras

 

Hannelore Bürstmayr: Grün wie die Regenzeit.

Verlag St. Gabriel, Mödling 1986

 

Advertisements

Über kindg

Guten Tag! Wir sind kein Verein oder Institution; nur eine Gruppe Freunde, die an Gymnasien und Universitäten unterrichtet. Dieses Projekt ist aus reinen pädagogischen Gründen entstanden und hat überhaupt keine finanziellen Interessen.
Dieser Beitrag wurde unter Armut, Kinder, Kinderarbeit, Nachdenken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s