Jonas und die Riesenrutsche

Jonas und die Riesenrutsche

Jonas ist heute mit seinem Freund Martin im Schwimmbad. Martin will als Erstes von der großen Wasserrutsche rutschen. Die Rutsche ist richtig lang und hat ganz viele Kurven. Jonas findet die auch toll, aber er hat sich noch nie getraut, alleine dort hinunterzurutschen, bisher waren immer Mama oder Papa dabei.

Martin zieht schon an seinem Arm.

»Mensch, Jonas«, sagt er, »komm endlich mit.«

»Ich guck erst mal zu.« Jonas stellt sich dahin, wo er die Kinder sehen kann, die am Ende der Rutsche ins Wasser plumpsen. Alle Kinder quietschen, bevor sie in das Becken fallen. Als Martin unten angekommen ist, geht er zu Jonas und zieht ihn einfach mit.

»Komm schon. Das macht riesig Spaß. Du schaffst das auch!«, sagt er.

»Ich schaffe das!«, murmelt Jonas vor sich hin und geht hinter Martin her. »Ich schaffe das bestimmt.«

Jonas stellt sich hinter Martin in die Schlange. Martin dreht sich um. »Du musst einfach nur hinter mir her rutschen!«, sagt er.

Jonas nickt. »Ich schaff das schon.«

Dann guckt er nach unten.

Mensch, ist das hoch! Und das geht ja sooo tief hinunter. Da bekommt er Herzklopfen. Martin ist schon auf der Rutsche. »Einfach hinterher!«, ruft er ihm noch zu. Jonas bleibt stehen, er zögert.

Von hinten rufen ein paar andere Kinder: »Weiter, los, weiter.«

Die Blödis!, denkt Jonas.

Da stupst ihn auf einmal von hinten ein Junge auf die Schulter: »Ich bin Matthias. Sollen wir zusammen rutschen? Zusammen schaffen wir das.«

Jonas nickt. »Ja, zusammen schaffen wir das.« Und er lacht Matthias an.

»Weiter, weiter! Wer klüngelt da so?«, rufen da schon wieder ein paar Kinder. Da setzt sich Jonas hin, Matthias direkt dahinter, und, flutsch, sausen sie los. Das geht so schnell, dass Jonas gar nichts mehr sieht. Der Bauch kribbelt. Juchhu, möchte er schreien, Hilfe, möchte er schreien. Jetzt die große Kurve. Und da fallen Matthias und Jonas auch schon mit einem großen Platsch ins Wasser. Das war toll und furchtbar aufregend.

Sie rennen zurück bis zur Treppe, wo Martin steht. Die drei Jungen sehen sich an, und alle drei sagen wie von selbst: »Noch mal!«

Und als sie dann vier Mal zusammen gerutscht sind, muss Matthias nach Hause.

Da geht Jonas hinter Martin die Treppe hinauf, steht hinter ihm und rutscht allein.

»Du bist ja klasse«, sagt Martin, als sie beide aus dem Becken klettern.

Da kommt Mama und will die beiden abholen. Sie steht staunend hinter der Glaswand und winkt Jonas und Martin zu. Die beiden ziehen sich schnell um, und als Jonas aus der Umkleidekabine kommt, ruft Mama: »Mensch, Jonas, du bist ja die große Rutsche runtergerutscht. Ganz alleine.«

»Ja«, strahlt Jonas. »Ganz allein. Ich hab das geschafft!«

Elisabeth Zöller; Brigitte Kolloch: Ich will mutig sein!
Hamburg, Verlag Heinrich Ellermann, 2005

Advertisements

Über kindg

Guten Tag! Wir sind kein Verein oder Institution; nur eine Gruppe Freunde, die an Gymnasien und Universitäten unterrichtet. Dieses Projekt ist aus reinen pädagogischen Gründen entstanden und hat überhaupt keine finanziellen Interessen.
Dieser Beitrag wurde unter Angst, Familie, Kinder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s