Das Schaf, das nicht über den Zaun springen wollte

Das Schaf, das nicht über den Zaun springen wollte

Eines Abends konnte die kleine Hannah nicht einschlafen. Sie drehte sich hin und her, aber nichts half. Schließlich rief sie laut nach ihrer Mama. Die setzte sich zu ihr und sagte: „Nicht einschlafen zu können ist gar nicht schlimm. In so einem Fall sollte man Schlaf-Schafe zählen.“

„Schlaf-Schafe?“, fragte Hannah verwundert. „Schlaf-Schafe wohnen auf der Schlummerwiese“, erklärte Mama, „und die ist auf Traumsand gewachsen. Dort steht ein sehr langer Zaun. Und immer, wenn ein Schaf darüberspringt, wirbelt es etwas Traumsand hoch. Dieser Sand macht müde und so kommt es, dass man beim Schlaf-Schafe-Zählen einschläft.“

Das fand Hannah ziemlich spannend. Sie ließ sich noch ein Küsschen geben und machte erwartungsvoll die Augen zu. Und wirklich – da sah sie die Schlummerwiese und lauter kleine Schafe.

Nach einer Weile hob eines der Schafe den Kopf und Hannah hatte das Gefühl, es würde sie direkt ansehen.

Das Schäfchen rief ein fröhliches „Mäh“, nahm Anlauf, sprang mit einem großen Hopser über den Zaun und wirbelte dabei etwas Traumsand hoch. „Eins“, murmelte Hannah.

Nun stellten sich auch die anderen Schafe freudig blökend hintereinander auf. Das zweite Schaf nahm Anlauf und war mit einem riesigen Sprung auf der anderen Seite. „Zwei“, murmelte Hannah.

Das dritte Schäfchen sprang in einem sehr eleganten Bogen über den Zaun. „Drei“, murmelte Hannah und wurde schon ein bisschen schläfrig.

Das vierte Schaf rannte auf den Zaun zu und… blieb einfach davor stehen! Das fünfte Schäfchen prallte kräftig auf seinen Popo. Wie ein großes Wollknäuel kugelten die beiden über die Schlummerwiese.

Da war Hannah wieder hellwach! Aber sie hielt ihre Augen fest geschlossen, denn sie wollte ja wissen, was auf der Schlummerwiese geschah.

„Donnerwetter“, sagte das fünfte Schaf zu Schaf Nummer vier „warum bist du denn nicht gesprungen?“

„Weil ich keine Lust hatte“, antwortete das vierte Schaf.

„Aber dann können wir anderen auch nicht springen. Du weißt doch, dass wir nacheinander über den Zaun springen müssen!“

„Das ist mir egal“, sagte das vierte Schaf brummelig, „ich springe nicht und damit basta!“

Da entstand ein ziemlicher Lärm auf der Schlummerwiese. Alle Schlaf-Schafe riefen durcheinander und waren sehr aufgeregt. „Los, spring endlich! Wir wollen auch über den Zaun!“ — „Vorwärts, wird das heute noch?“ — „Springen! Springen!“ Es war unbeschreiblich.

Schließlich wurde auch der Schäfer aufmerksam. Er ließ sich die ganze Geschichte von den Schlaf-Schafen erzählen, ging dann zu Schaf Nummer vier, nahm es ein Stückchen zur Seite und sagte: „Nun erklär mir doch mal, warum du nicht über den Zaun springen willst.“

Das kleine Schlaf-Schaf schaute ganz verlegen auf den Boden und nuschelte: „Weil ich das nicht kann.“

Der Schäfer traute seinen Ohren nicht! Und als er daraufhin noch einmal fragte, sagte das kleine Schaf unglücklich: „Ich habe in der Schafschule gefehlt, als das Springen geübt wurde. Und nun weiß ich nicht, wie ich über den Zaun komme!“ Da waren der Schäfer und alle anderen Schafe ziemlich ratlos.

Schließlich wurde es Hannah zu dumm. „Entschuldigt bitte“, sagte sie. Alle Köpfe drehten sich in ihre Richtung. „Ich bin Hannah und würde gern schlafen. Warum macht ihr nicht eine Treppe, damit Schäfchen Nummer vier über den Zaun kommt? Und ab morgen übt ihr alle mit ihm.“

Das war eine sehr gute Idee. Gesagt, getan. Die Schlaf’Schafe legten, hockten und stellten sich so vor den Zaun, dass sie eine Treppe bildeten. Schaf Nummer vier kletterte hinauf und hopste dann oben vom Zaun herab. „Vier“, murmelte Hannah.

Nun konnten auch die anderen Schlaf-Schafe über den Zaun springen und bei Schaf Nummer sieben war die kleine Hannah endlich tief und fest eingeschlafen.

Marion&Stefan Jarzombek: Das Schaf, das nicht über den Zaun springen wollte.
Münster, 2007, Coppenrath Verlag

Über kindg

Guten Tag! Wir sind kein Verein oder Institution; nur eine Gruppe Freunde, die an Gymnasien und Universitäten unterrichtet. Dieses Projekt ist aus reinen pädagogischen Gründen entstanden und hat überhaupt keine finanziellen Interessen.
Dieser Beitrag wurde unter Familie, Geschichten, Kinder, Kindergarten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Schaf, das nicht über den Zaun springen wollte

  1. Ela schreibt:

    Herzlichen Dank für die Geschichte!Ich fand sie nicht nur witzig, sondern auch aus pädagogischer Sicht sehr hilfreich.
    Für Kinder, die etwas nicht können und sich nicht getrauen, um Hilfe zu bitten, werden sicher motiviert.
    Werde sie beim Thema Schafe in meine Vorbereitung einbeziehen.

  2. deffi schreibt:

    Über meinen eigenen Schatten springen, das fällt vielen Kindern schwer, fehlt der Mut. Diese Geschichte macht Mut und gibt wertvolle Ratschläge zum weiterdenken. Danke.

  3. uschivelazco schreibt:

    Hat dies auf rebloggt und kommentierte:
    Total die süße Geschichte zum einschlafen🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s