Besuch aus Afrika

Besuch aus Afrika

Im vergangenen Oktober hatte Kater Samuel einen Brief nach Afrika geschrieben. Einen Brief an seinen Verwandten, den Löwen Lorenz.

»Lieber Lorenz!« hatte er geschrieben. »Nun ist es schon fünf Jahre her, seit ich bei dir in der heißen Steppe von Afrika war. Ich denke gern an diese schöne Zeit zurück. Ich möchte dir mitteilen, dass ich mein Traumhaus gefunden habe! Es steht in einem See, hoch oben in den Bergen von Katzenland. Rundherum siehst du Wälder, und die Luft hier ist einfach herrlich. Lieber Lorenz, du hast mir damals versprochen, mich ebenfalls zu besuchen, wenn ich mein Traumhaus gefunden habe. Es ist so weit! Meine drei Hausmäuse und ich würden uns ganz verrückt freuen, wenn du kommen würdest! Verbringe doch den Winter bei uns! Wir könnten zusammen durch die verschneiten Wälder spazieren und am Abend am Kaminfeuer schöne Gespräche führen. Es würde dir gefallen! Viele Grüße. Dein Sammy.«

Kater Samuel wusste, dass Afrika sehr weit weg war, und er hatte wenig Hoffnung, dass der Löwe kommen würde.

Doch siehe da! Mitte Dezember tauchte ein gelbes Flugzeug über dem Gebirgssee auf. Es wurde von einem Affen gesteuert und kam direkt aus Afrika. Es landete auf dem See, und heraus stieg der Löwe Lorenz. Kater Sammy holte ihn mit seinem Ruderboot ab.
Dem Löwen gefiel es anfangs sehr gut im Gebirge. Alles war so anders als in Afrika! Und auch Samuels Haus fand er ganz entzückend. Nur das Klima wollte ihm nicht so richtig gefallen.

»Sammy, du hast nichts davon geschrieben, dass es hier so kalt ist!« sagte er eines Tages. »Ich habe zwar eine lange Mähne und ein gutes Fell, aber irgendwie ist mir immer kalt – besonders an den Füßen.«

»Daran wirst du dich schon gewöhnen«, sagte der Kater. »Die Mäuse werden dir warme Socken stricken, und von mir bekommst du ein Paar Filzstiefel.«

Aber leider half das alles nichts. Der Löwe wurde krank. Er bekam einen schlimmen Husten und Fieber und musste ins Bett. Den ganzen Winter lang erholte er sich nur langsam von seiner Krankheit. Er musste all die Monate im Haus bleiben und konnte die verschneite Landschaft nur durch das Fenster betrachten. Kater Samuel und die Mäuse taten ihr Bestes, um ihren Gast wieder gesund zu machen. Doch erst Anfang März, als der Schnee geschmolzen war, ließ sein Husten nach. Und da kam auch schon der Affe mit dem gelben Wasserflugzeug, um Lorenz abzuholen.

Kater Sammy ruderte den Löwen auf den See hinaus.

»Also, auf Wiedersehen, Sammy«, sagte der Löwe. »Es tut mir sehr leid, dass ich krank geworden bin und euch so viele Umstände gemacht habe. Euer Winter ist sehr schön anzusehen, aber weniger gut anzufühlen, finde ich. Nächstes Jahr besuchst du mich wieder und darfst auch gern die Hausmäuse mitbringen, abgemacht?«

»Einverstanden!« erwiderte Samuel und gab seinem Verwandten die Pfote.

Erwin Moser: Ein seltsamer Gast.
Weinheim, 1988, Belz Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s